© 2019 F. Binder (Bin Mayberg)

islamische geometrie

1/1

       ie islamische Geometrie ist die Basis der islamischen

       Kunst der Ornamentik. Entgegen der allgemein verbreiteten Ansicht, es gehe in der islamischen Kunst darum die Darstellung von Menschen und Tieren zu vermeiden, offenbart sich bei tieferer Beschäftigung eine ganz eigene Kosmologie und Symbolik eines ganzen Kulturkreises.

Die Schöpfer der historischen islamischen Ornamente waren zugleich Mathematiker, Philosophen, Mysthiker und Weise. Sie genossen ein sehr hohes Ansehen und gaben Ihr Wissen nur mündlich an ihre Adepten weiter.

Die Gestaltung und Entwicklung der Ornamente erfolgt traditionell lediglich mit einem Zirkel und einem Lineal ohne Maßeinteilung. Das hohe mathematische und komplexe geometrische Wissen der islamischen Gelehrten ermöglichte diese Kunstform überhaupt erst.

 

D

Heute wird wird die islamische Geometrie als Kunstform an ausgewählten internationalen Hochschulen, zum Beispiel in Istanbul und London, als wichtiges Kulturerbe an junge Künstler und Künstlerinnen aus der ganzen Welt weitergegeben. Die Auseinandersetzung mit der islamischen Kunst fördert das Verständnis für die islamischen Kultur und dem damit verbundenen Weltbild. Sie wird ganz bewusst seit ihren Ursprüngen als eine Alltagskunst für jeden Menschen verstanden.

Die exotische Schönheit dieser  Kunstform fasziniert seit Jahrhunderten die Menschen auf der ganzen Welt.
Viele kennen die Alhambra oder die Mesquida im spanischen Andalusien, mit Ihren Ornamenten wie aus tausendundeiner Nacht. Der Zauber der historischen Bauwerke von Usbekistan, die alten marokkanischen Paläste oder die historischen Bauwerke im iranischen Isfahan ziehen jedes Jahr Touristen aus aller Welt an.